Steckbriefe unserer Kandidat*innen

Ich wohne seit mehr als 40 Jahren in Königsdorf und bin Mitgründer der Interessengemeinschaft "Auf dem Rotental".

 

Für die deutliche Verringerung der Wohneinheiten bei der Bebauung dieses Gebietes habe ich mich erfolgreich eingesetzt!

 

Für die Erhaltung der Geschäfte in der Ortslage und der kostenfreien Parkplätze - auch auf dem P+R Platz- setze ich mich weiterhin stark ein.

 

Ich bin Ihr Kandidat für den Wahlbezirk 4, Kindergarten St. Katharina, Königsdorf.

 

Ihr Jörg Wegmann

 

 

Ich bin 1956 in Köln geboren und Anfang der 70er Jahre mit meinen Eltern von Köln-Ehrenfeld nach Frechen-Bachem umgezogen. Nach einigen Jahren habe ich mein Elternhaus verlassen und mich in Köln auf eigene Füße gestellt. Letztendlich bin ich 1989 wieder nach Frechen gezogen.

Mein Mann und ich haben zwei mittlerweile erwachsene Kinder, die Frechener Kindergärten, Schulen und vieles andere besucht und genutzt haben. Frechen ist unsere Heimat geworden.

Ich habe das Studium zur Diplomverwaltungswirtin (FH) absolviert und war beim Amtsgericht und Oberlandesgericht Köln tätig. Seit Ende 2004 bin ich hier in Frechen kommunalpolitisch tätig. Ich vertrete unsere Wählergemeinschaft seitdem als sachkundige Bürgerin in der Fraktion und bin im Laufe der Jahre in unterschiedlichen Fachausschüssen tätig gewesen. Daneben bin ich seit Jahren Geschäftsführerin der Fraktion und mitverantwortlich, dass wir seit Bestehen der Fraktion nicht unerhebliche Fraktionsgelder durch sparsames Wirtschaften an die Stadt zurückerstatten konnten; immerhin sind es Steuergelder.

Nach den ersten Jahren der Sammlung politischer Erfahrungen wuchs die Erkenntnis, dass viele Bereiche in Frechen durch den Kreis beeinflusst werden. Daher bin ich auch Mitglied bei den Freien Wählern Rhein-Erft-Kreis und fungiere dort in der Fraktion als sachkundige Bürgerin im Verkehrsausschuss. Zur Unterstützung der FW Rhein-Erft-Kreis e.V. beabsichtige ich, auch wieder als Kandidatin für den Kreis anzutreten. Weiterhin bin ich auch Kassenführerin dieses Vereins.

Persönlich bin ich der Auffassung, dass die kommunale und regionale Politik gestärkt werden muss und nicht ausschließlich durch Parteien. Berlin und Brüssel sind fern und haben viel an Bürgernähe verloren.

Mein Beispiel: Ein Bewerber um einen Bundesparteivorsitz hat jährlich rund eine Million Jahreseinkünfte und zählt sich persönlich mit diesen Einkünften zur gehobenen Mittelschicht!

Neben der Politik sind für mich meine Familie, mein Mann und Freunde wichtig, aber auch gute Nachbarschaft, Hilfsbereitschaft, Frieden sowohl im Kleinen, als auch global und Vieles mehr.

Das Leben ist so vielseitig, dass es mir schwerfällt, mich auf ein einziges Motto festzulegen. Daher hier eines meiner wichtigen Leitmotive:

„Was du nicht willst, dass man dir tu`, das füg auch keinem anderen zu“!

 

Monika Zander, Ihre Kandidatin für WB 17

 

Martina Kohls

 

Mein Name ist Martina Kohls, aufgewachsen in Frechen, gelernte Versicherungskauffrau, verheiratet, eine erwachsene Tochter.

Familie steht für mich an erster Stelle, so war es für mich selbstverständlich, dass ich meine Mutter 14 Jahre in häuslicher Pflege betreut habe.

Ich bin sehr naturverbunden, fahre gerne Fahrrad  und unternehme täglich ausgedehnte Spaziergänge mit dem Hund.

Mein Vater war mir schon als Kind Vorbild weil er nicht nur jedem Hilfesuchenden mit Rat und Tat zur Seite stand, sondern auch unzählige Ehrenämter inne hatte, ob als  ehrenamtlicher Richter beim Sozialgericht, im Pfarrgemeinderat, oder beim Vdk.

Außerdem hat er jahrelang Beiträge unter der Rubrik: "Ein Frechener erzählt" für das „Frechener Wochenende“ geschrieben, um der jüngeren Generation die Frechener Geschichte etwas näher zu bringen.

Mein Lebensmotto lautet: ,,Wer Kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat schon verloren!“

2012 wurde ich auf der Suche nach politischer Hilfe auf die Wählergemeinschaft „Perspektive für Frechen“  aufmerksam.

Im Mai 2014 kandidierte ich bereits erfolgreich für die Perspektive im Wahlbezirk 12 (Benzelrath, Lindenschule, Gisbertstraße).

Seither bin ich ununterbrochen kommunalpolitisch aktiv und nehme seit einem Jahr als sachkundige Bürgerin regelmäßig am Ausschuss für Soziales, Familie, Senioren und Wohnen teil.

Für mich zählt die Nähe zu meinen Mitmenschen und die in unserer Zeit leider oft vernachlässigte Menschlichkeit, sowie die Transparenz und aktive Mitgestaltung in politischen Belangen.

Die Interessen der Frechener Bürger*innen vertreten zu dürfen hat für mich oberste Priorität.

Nur gemeinsam haben wir eine Chance etwas zu verändern - für ein lebenswertes Frechen!

Dirk Wrhel

 

Zur Person:

Mein Name ist Dirk Wrhel.

1999 bin ich nach dem Abitur und der Bundeswehrzeit aus dem Kölner Süden nach Frechen gezogen. Ich bin verheiratet und Vater von 2 Kindern. Gemeinsam wohnen wir im Norden von Frechen, ganz in der Nähe des Krankenhauses.

 

In meiner Freizeit bin ich musikalisch aktiv, spiele Orgel und Klavier und leite einen Kirchenchor. Ich interessiere mich sehr für fremde Länder und Kulturen und halte die Erlebnisse gerne fotografisch fest.

 

Zum beruflichen Background:

Ich bin Diplom-Verwaltungswirt und beim Landschaftsverband Rheinland in der Personalverwaltung tätig.

 

Zur Motivation, politisch aktiv zu sein:

Schon seit meiner Schulzeit bin ich politisch sehr interessiert. Parteimäßig wollte und konnte ich mich nie festlegen, da ich die Parteiprogramme der etablierten Parteien nie in Gänze hätte unterschreiben können. So bin ich 2019 bei der Freien Wählergemeinschaft „Perspektive für Frechen“ gelandet.

 

Die Idee, in einer Wählergemeinschaft -unabhängig von politscher Doktrin- ausschließlich sachorientiert zu arbeiten, und die Möglichkeit, durch mein Zutun etwas zu bewegen für meine Stadt und ihre Bürger, überzeugten mich. Die Tätigkeit in Fraktion und Ausschuss bestätigten meine Entscheidung schließlich.

 

Frei nach dem Motto „Klotzen statt Motzen“ möchte ich daher weiterhin meinen Beitrag zum demokratischen Leben in unserer Stadt leisten. Wichtige Leitlinien des politischen Handelns sind für mich:

 

  • Nein zu Rassismus und Ungleichbehandlung
  • Nein zu Korruption und Vetternwirtschaft
  • Das Thema Umweltschutz und wirtschaftliche Entwicklung dürfen nicht gegeneinander ausgespielt werden
  • Das Ökologische Umdenken soll auf allen Ebenen gefördert werden
  • Die Sauberkeit und Sicherheit in unserer Stadt soll ausgebaut werden
  • Ziel: „Wohlfühlstadt Frechen“     

 

Am 13.September ist Kommunalwahl – Nutzen Sie Ihre Chance auf Veränderung!

 

Ich bin Ihr Kandidat für den Wahlbezirk 7 (Krankenhaussiedlung/Gymnasium)

 

Wir sind Mitglied bei den Freien Wählern im

Rhein-Erft-Kreis!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Perspektive für Frechen (FW) - info@perspektive-fuer-frechen.de